r.k. Pfarrverband Fallbach, Hagenberg, Loosdorf

r.k.
Pfarrverband
Fallbach
Hagenberg
Loosdorf

Pfarrer Johannes Cornaro
Kirchenplatz 18
2136 Laa/Thaya
Tel: 02522 / 2275
office@pfarrefallbach.at

Aktuelles aus dem Pfarrverband

 

► Wir freuen uns über unsere Neu-Gefirmten. Schon in der Zeit der Vorbereitung gab es gute Gespräche und Gelegenheit zum Nachdenken, so zB beim gemeinsamen Nachmittag „samma wieder gut“ in Staatz. Bei herrlichem Wetter, begleitet von Marschmusik und schwungvoller Kirchenband empfingen unsere Jugendlichen aus Fallbach/Loosdorf/Hagenberg gemeinsam  mit Staatz/Wultendorf und Hanfthal/Wulzeshofen am 9.6. das Sakrament der Firmung - Lob und Preis sei Gott dem Herrn!
 
► Ein großes Fest zu Christi Himmelfahrt: 9 Kinder aus dem Pfarrverband empfingen in Loosdorf gemeinsam die erste Hl. Kommunion... mehr Fotos in der Rubrik "Berichte & Fotos"
 
► Der traditionelle Sternbittgang von Fallbach, Loosdorf und Hagenberg aus ins "Eisental" fand heuer am 7.5. statt. Zahlreiche Pilger waren zur stimmungsvollen Messe inmitten unserer schönen Natur gekommen... mehr Fotos in der Rubrik "Berichte & Fotos"
 
Fußwallfahrt nach Maria Bründl am 17. Mai 2018
Gerne nahmen wir den notwendigen Regen in Kauf und machten uns - 7 Personen - von Fallbach zu Fuß nach Maria Bründl auf. In Loosdorf hatte sich die Zahl der Wallfahrer mehr als verdoppelt (16). Einige Wenige erwarteten uns in Ameis. Nach einer kurzen Andacht in der Kirche pilgerten wir mit unseren Bitten und Anliegen und Allen, die wir im Gedanken mittrugen auf sehr schlammigen Wegen zur Muttergottes nach Maria Bründl weiter. Hier erwarteten uns Viele aus unserem Pfarrverband. Gemeinsam mit ihnen und unseren Vorsängern erfolgte der traditionelle Einzug, gefolgt von einer hl. Messe - zur Stärkung unserer Seele. Anschließend gab es für unseren Leib auch noch eine Stärkung - mit dem ebenfalls schon traditionellen Würstel. Nach dem gesungenen Auszug kehrten wir alle - gestärkt an Seele und Leib - wieder nach Hause zurück.

 

Pilgerreise mit dem Pfarrverband Fallbach-Loosdorf-Hagenberg und Pfarrer Mag. Johannes Cornaro nach Mazedonien & Griechenland vom 14. bis 21. Oktober 2017


 


100 Jahre Fatima - Auch 12 Kinder und 5 Erwachsene aus dem Pfarrverband waren am 14.10.2017 beim Stadtgeländespiel in Wien dabei!

Bei 7 Stationen in der Wiener Innenstadt wurden die Erlebnisse der 3 Kinder im Jahr 1917 den Kindern & Jugendlichen von heute nähergebracht und Themen wie Verzeihen/Miteinander, stark sein im Glauben/bei meiner Überzeugung bleiben,... vermittelt. Es wurden Rosenkränze gefädelt, Schafe und QR-Codes gesucht, Pizza und Krapfen gegessen, es wurde gesungen und mit Kardinal Schönborn eine Andacht im Stephansdom gehalten.

Ein besonderer Moment war sicher der Flashmob am Stephansplatz, dem dem die ca. 600 Teilnehmer während des Läutens der Pummerin auf das Plakat des Aktionstages zeigten, anschließend niederknieten und beteten, und dann den Friedensgruß weitergaben. Ein spannender Tag, toll organisiert!

 

10 Jahre Fußwallfahrt des Pfarrverbandes
Fallbach-Loosdorf-Hagenberg 22.-24. August 2017


Unsere 10.Fußwallfahrt war in jeder Hinsicht etwas Besonderes.
Jeder hat fast das gleiche Anliegen im Herzen getragen. Für schwer kranke Menschen in unserer Gemeinde zu beten und zu bitten. Denn wenn wir einen festen Glauben haben, wird unser Gebet erhört. Wenn wir in Gemeinschaft beten, kann es nur gut werden,
Diesmal war der Wettergott sehr gnädig mit uns. die Temperaturen waren angenehm, dafür will ich dankbar sein. Auch unsere musikalische Begleitung ist nicht selbstverständlich und ist immer dabei, wir sind sehr froh darüber. Sie tragen dazu bei, dass wir so einen schönen Rahmen bei den heiligen Messen haben. Dafür wollen wir ein großes Danke aussprechen – Danke.
Diesmal ist sich sogar die Gemeindealpe noch ausgegangen. Wir konnten mit dem Roll-Scooter runterfahren. Wir hatten sehr viel Spaß dabei.
Auch das Abendlob mit Anbetung ist immer etwas Einzigartiges – Danke für das Organisieren.
Die Gemeinschaft steht im Vordergrund und wächst immer mehr zusammen. Es sind auch von anderen Gemeinden Teilnehmer dabei. Das ist eine Bereicherung für uns. Es ist schön ein Teil davon zu sein. Dafür will ich Danke sagen. Wir haben auch ein nettes Ehepaar kennengelernt, die sich auch gleich sichtlich bei uns wohl gefühlt haben. Es war ein unvergesslicher, wunderbarer Abend. Dafür will ich Danke sagen.
Dann folgte ein Highlight auf`s andere. Es sind viele Familienmitglieder nachgekommen, ohne dass einige Wallfahrer davon wussten, die Freude war riesengroß. Um einige zu nennen: Gruss Thomas war den Tränen nahe, als seine Frau doch noch nachgekommen ist. Das Enkelkind Cornelia von Fam. Czink, ist aus Amerika zurückgekommen und hat uns überrascht. Von Pfarrer Johannes sind die Eltern auch nachgekommen. Es waren sehr rührende Augenblicke dabei. Wir hatten alle Tränen in den Augen. Wir haben uns mit allen mitgefreut. Dafür wollen wir Danke sagen. Zum Schluss noch ein Überraschung, unser Organist Hr. Alois Heger ist auch nach Mariazell gekommen. Gewiss mit einem Hintergedanken, wir brauchen ein ganz besonderes Foto zum 70ger von Hrn. Heger.
Als Höhepunkt sind Maria Baumgartner und ich noch geehrt worden, für unser 10jähriges Jubiläum, ohne dass wir einen blassen Schimmer hatten, in einer vollgefüllten Basilika vor allen Leuten. Es gab auch sehr viele emotionale und bewegende sowie rührende Momente bei unserer Wallfahrt. Dies war so ein Moment.
Danke für die schöne Zeit.
Danke an alle und für alle.
Wir hoffen alle, dass es wieder ein nächstes Mal gibt.
Ein großes Dankeschön!!
Schaffer Monika
 

 

 


Acht junge Menschen aus dem Pfarrverband haben am 20.5. gemeinsam mit Jugendlichen aus den Pfarrverbänden Hanfthal-Wulzeshofen und Staatz-Wultendorf durch Firmspender Pater Karl Wallner in Hanfthal das Sakrament der Firmung empfangen. Mögen sie gestärkt ihren Lebensweg weiter gehen und dne Glauben an Jesus vertiefen! Für den bevorstehenden Lebensabschnitt in neuen Schulen wünschen wir Mut und treue Freunde. Danke der Pfarre Hanfthal für die wunderschöne Gestaltung dieser Feier!
 

 

Wallfahrt nach Maria Bründl am 1. Juni 2017

11. Sternbittgang des Pfarrverbandes FA-LO-HA am 22. Mai 2017

 

Jungscharaktion - Kletterpark

Am Samstag, den 29. April 2017 machten sich 17 "Kletteräffchen" auf, um den Kletterpark Niederkreuzstetten unsicher zu machen.

Pfarrverbandskreuzweg in Fallbach am 26. März 2017  

 Jugend Club 14+ (12.2.2017) - Kochen und Tanz - ein großer Spaß im Fasching - mit Zumba weitere Bilder. Regelmäßig treffen wir uns als Jugendgruppe im Entwicklungsraum und unternehmen gemeinsam alles Mögliche...

Fußballturnier in Laa! 22.1.2017! Mit den Ministranten freuen wir uns über die Verteidigung des Titels! Zum 4. Mal hat unser Pfarrverband das Turnier gewonnen. Vor allem freut uns aber der Spaß an der Sache und die große Unterstützung unserer Familien! Es waren viele Besucher da!

 

Väterabend der Erstkommunionkinder (Jän 2017) - Wir haben über das nachgedacht, was Jesus am Kreuz für uns erwirkt hat und was es für uns bedeutet. Nach einem Impuls über religiöse Erziehung der Kinder haben sich die Väter daran gemacht, ein Kreuz zu gestalten, das ihr Kind bei der Erstkommunion geschenkt bekommt.

Danach gab es ein gemütliches Bier und Plauderei!

Abend der Barmherzigkeit 28.10.2016 in Fallbach

 

Eindrücke vom Abend der Barmherzigkeit am 28.10.2016 in der Pfarrkirche Fallbach unter dem Thema "JA, MEIN HERZ":
erfüllend, durchdringend, emotional, berührend, ansteckend, zu Herzen gehend, stimmungsvoll, mitreißend, aufbauend, inspirierend.........

Schöne Musik, einfühlsame Texte, aber vor allem die gelebten Werke der Barmherzigkeit und die Pantomime "Das gebrochene Herz" machten diesen Abend zu etwas Besonderem.

Veronika Makawey's Herz schlägt für die Arbeit in der LaaDe, für Flüchtlinge und Bedürftige in unserem Umfeld. Sie lässt sich ein, schaut hin und weicht den Menschen mit ihren Nöten und Anliegen nicht aus.

Das Herz von Mag. Klara Brandtner brennt für "Mary's Meals". Ein Projekt, deren Vision es ist, dass jedes Kind eine tägliche Mahlzeit in der Schule erhält und dass jene, die mehr haben als sie benötigen, mit jenen teilen, denen das Nötigste zum Leben fehlt. Nahrung und Bildung geben Hoffnung - mittlerweile mehr als einer Million Kindern täglich. Dieses engagierte Projekt unterstützten auch wir mit einer Spende. DANKE an alle, die etwas gegeben haben.

"Das gebrochene Herz" führten Jugendliche pantomimisch vor. Ohne Worte, nur mit Gestik und Ausdruck zeigten sie uns tief berührend, dass Jesus gebrochene Herzen heilt und für uns da ist!

"Das geht einem durch und durch!" - so eine Besucherin. Wir haben's auch so erlebt.
 

 Fußwallfahrt nach Maria Taferl vom 23. bis 25. August 2016
Vom 23.08. bis 25.08. haben wir (ca. 30 Personen vom PVB Fa-Lo-Ha) wieder eine Fußwallfahrt - am Jakobsweg - gemacht. Früh morgens war Abfahrt von Fallbach nach Kirchberg am Wagram.
Dort angekommen feierten wir in der wunderschönen alten Kirche Hl. Messe. Gestärkt starteten wir - das Kreuz voran! Unterwegs konnten wir die Landschaft genießen.
Der 1. Tag endete in Krems, wo wir nach dem Abendessen in der Piaristenkirche (die kleine Schwester vom Stephansdom) Anbetung gehalten haben.
Am 2. Tag, nach einigen Kilometern Fußmarsch, feierten wir Hl. Messe in Mautern. Wir durften durch die schöne Wachau pilgern! Ziel war die Kartause Aggsbach.
Am 3. Tag hatten wir schon unser Ziel gedanklich vor Augen - Maria Taferl. Doch es waren noch 30 Kilometer vor uns! Wie an jedem Tag hielten wir eine Zeit Stille und beteten unterwegs auch den Rosenkranz. Gemeinsam hatten wir doch noch den Taferlberg mit der Basilika erreicht - GOTT SEI DANK. Singend zogen wir ins Gotteshaus ein und feierten die Abschlussmesse.
Es war eine schöne Zeit - danke an das Wallfahrtsteam und dem Binkerlbusfahrer!
Hl. Maria bitte für uns!
 

 

KONZERT ZEITLOS am 16. Juli 2016
Zum dritten Mal fand heuer das Konzert "Zeitlos" in Fallbach statt. Es hat sich im halben Weinviertel herumgesprochen, dass hier acht außergewöhnliche Menschen ihre Liebe zur Musik gerne mit dem Publikum teilen. Hier wurde Austropop vom Feinsten präsentiert: alt bekannte "Hadern", top aktuelle Hits und einige Lieder einfach zum Nachdenken. Eine tolle Mischung, die zahlreiche Besucher zum kräftigen Mitsingen animierte. Zwischendurch wurden wir mit kleinen Anekdoten und Geschichten unterhalten - unvergesslich ist die "Oh Melone"-Geschichte von Pfarrer Johannes
Es war ein sensationeller Abend mit vielen sensationellen Erlebnissen und Begegnungen. Wir freuen uns auf eine Zugabe im nächsten Jahr.
                                                                                                 Sandra und Thomas Boswald (Erdberg)

 

 


Jungscharwochenende

Ein spannendes Programm konnten die jüngeren Jungscharkinder zu Beginn der Sommerferien erleben - toll dass es sooo viele interessante Dinge in der eigenen Heimat zu sehen und zu unternehmen gibt!

Nach dem Beziehen des Quartiers (Matratzenlager im Gemeinschaftshaus Fallbach) wanderten die Kinder zum "Tierparadies". Danach gab es Spiele, die die Jugend vorbereitet hatte, und - bei herrlichem Sommerwetter - eine erfrischende Wasserschlacht im Garten. Nach dem Würstelgrillen mit Lagerfeuer wurden spannende Geschichten im Kellergewölbe des Gemeinschaftshauses vorgelesen, bevor es nach 22:00 Uhr langsam ruhiger wurde....

Gestärkt mit einem guten Frühstück radelte die Gruppe am Vormittag von der Fallbacher Kirche über den Feldweg richtung Loosdorf, wo zuerst der Ziegenhof Klampfl besucht wurde. Vom Stall über die Melkanlage bis zum Hofladen wurde alles besichtigt und danach Erdbeer-Trinkjoghurt aus Ziegenmilch gerührt und verkostet. Nach dem Mittagessen im Winkelauerhof (Schnitzerl!) ging's zu Uschis Pferden: streicheln, striegeln, reiten... Mit dem Traktoranhänger gings retour nach Fallbach, wo in einer gemeinsamen Andacht nochmals das Motto "Guter Hirte" aufgegriffen und beim gemeinsamen Abschlussfoto die mit bunter Wolle selbstgestalteten Hirtenstäbe präsentiert wurden.

Danke Uschi für die liebevolle Vorbereitung, sowie Pfarrer Johannes und zahlreichen Eltern für das Begleiten, Mitmachen und Helfen bei der Umsetzung des Programms - die Kinder waren restlos begeistert!


Ein Genuss für Ohren und Seele war der "Nightprayer" am 12.Juni 2016 auf dem Staatzer Berg... Beim Bergaufstieg, wo uns Lobpreisgruppen musikalisch einstimmten, war noch die Regenjacke nötig, beim Beginn um 20:30 Uhr, als das große Kreuz heraufgetragen wurde, hörte der Regen auf und über 300 Besucher und Besucherinnen konnten auf dem Gipfel Platz nehmen. Gemeinsam mit der Band sangen wir viele Lieder um den Herrn zu loben. Durch persönliche, begeisternde Berichte bezeugten junge Menschen, dass es der Seele gut tut, zu beten, zu danken und in Gemeinschaft mit anderen den Glauben zu bezeugen. Der Blick auf die beleuchtete Staatzer Ruine und hinein in die Ebene rundum machte uns dankbar, in einem friedlichen, schönen Land leben zu dürfen.
Danke der Pfarre Staatz für diese wunderbare Initiative - tolle Stimmung! Praise the Lord!



Ein großes und begeisterndes Fest war die Firmung am 7. Mai 2016, die heuer in Staatz von Msgr. Clemens Abrahamovicz gespendet wurde. Hier unsere Neugefirmten des Pfarrverbands:
 


10. Sternbittgang des PVB FA-LO-HA am 2. Mai 2016
 
14. Februar 2016: Ministranten aus unserem Pfarrverband gewinnen 2x das Fußballturnier
sowohl die Jüngeren, wie auch die Mannschaft der Großen konnten den 1. Platz erkämpfen!

 

Jännner 2016. Im Fasching kann man wirklich Spaß haben - besonders mit Kindern! Halleluja, hier die kl Jungscharkids...

►Laudato si - Die Umweltenzyklika des Papstes wird vorgestellt. Im Nov 2015 waren viele Bürger versammelt, um das Rundschreiben von Papst Franziskus kennen zu lernen und darüber auszutauschen. Das Podium war besetzt mit D.I. Dr Josef Rosner, (Amt der NÖ Landesregierung, landwirtschaftliche Bildung), Bürgermeister Josef Kerbl (Biobauer), Markus Gerhartinger (Umweltreferent der Erzdiözese Wien) und Pfarrer Johannes Cornaro. Überlegt wurde gemeinsam mit ebenfalls anwesenden Bürgermeistern Leopold Muck (Staatz) und Brigitte Ribisch (Laa) was das für das Land um Laa bedeuten könnte...

1. Fußwallfahrt des PVB FA-LO-HA von Fallbach zur Wallfahrtskirche Maria Trost in Kirchberg/Wagram auf dem Weinviertler Jakobsweg vom 25. - 27.08.2015
Diesmal führte uns die Fußwallfahrt nicht wie in den letzten Jahren gewohnt, nach Mariazell, sondern nach Kirchberg am Wagram zur Wallfahrtskirche "Maria Trost". Wir waren gemeinsam drei Tage am Weinviertler Jakobsweg unterwegs.
Das Motto der diesjährigen Wallfahrt lautete: "Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn!" (Psalm 121,1-8)
Am 25.08.2015 um 7 Uhr feierten wir die Startmesse mit Pfarrer Lukas in der Pfarrkirche Fallbach - munter werden, sich geistig einstimmen auf das was kommt, loslassen vom Alltag, wen oder welche Anliegen nehme ich mit auf den Weg---
Und schon ging es los und wir marschierten Richtung Großrußbach, unserem ersten Zielort entgegen. Für mich war das der Beginn meiner sechsten Fußwallfahrt. Viele in unserer Gruppe waren auch schon öfter dabei. Besonders freute ich mich über zwei neue Pilger (Brigitte und Thomas), die mit uns bis zu unserem geplanten Ziel in Kirchberg unterwegs waren.
Aus Gesprächen auf unserem gemeinsamen Weg habe ich den Eindruck gewonnen, dass uns allen diese Wallfahrt, das gemeinsame Singen und Beten und die Gemeinschaft untereinander sehr gut getan hat.
Der zweite Tag führte uns von Großrußbach über Karnabrunn zum Michelberg. Der wunderbare Ausblick über unser schönes Weinviertel hat nicht nur mich sehr beeindruckt. Diese Rast habe ich besonders genossen. Aber es ging noch weiter. Stockerau war unser Tagesziel. Dort feierten wir am Abend mit einem "alten" Bekannten, Erich Kittinger, in der Stadtpfarrkirche die Hl. Messe.
Am dritten und letzten Tag ging es von Stockerau weiter nach Kirchberg am Wagram. Es war sehr heiß und es gab nur wenig Schatten. Trotz all der Strapazen sind wir alle an unserem geplanten Zielort eingetroffen. HALLELUJA! Pfarrer Johannes wartete schon auf uns und wir feierten gemeinsam die Abschlussmesse.
Es waren nicht ganz einfache 86 km von Fallbach bis Kirchberg am Wagram. Jeder hatte so seine Last zu tragen. Miteinander unterwegs sein, gehen, erzählen, Erfahrungen sammeln, beten, singen und dem lieben Gott dankbar sein für.... und endlich am Ziel ankommen - dieses Gefühl: Ich habe es geschafft - Halleluja! DANKE lieber Gott...... ist unbeschreiblich.
Wir waren drei Tage gemeinsam als Pilger unterwegs. Das bedarf einer guten Vorbereitung. Ein herzliches Dankeschön an das Team Uschi, Maria, Brigitte, Claudia und Maria.
Manfred Breuer
 

Maria Bründl Wallfahrt am 21.05.2015


9. Sternbittgang am 11.05.2015 des PVB Fa-Lo-Ha




► 9.5.2015 - Firmung mit Msr Clemens Abrahamovic - hier unsere Gefirmten aus dem Pfarrverband mit den Firmpaten. Alles Gute auf dem weiteren Lebensweg!!!


► Der traditionellen Wallfahrt von Altmanns nach Oberleis am 1.Mai schlossen sich heuer wieder viele Pilger an - es werden jedes Jahr mehr. Der Weg durch die Frühlingslandschaft hin zur Kirche und die Messe, die wir dort gemeinsam mit zahlreichen weiteren Besuchern aus dem Pfarrverband feierten, belohnten für die frühe Tagwache. 
Fotos in der Galerie!
 

 ►24.-25.April 2015 - 24 Firmkandidaten aus 7 Pfarren, 3 Pfarrer plus 4 Jugend-Betreuer zu Gast in der Winkelau.

 


ADVENT IN SALZBURG 2014
Wir waren am 12. Dezember  mit dem Bus für 2 Tage vom Pfarrverband nach Salzburg unterwegs. Am Freitag hat uns die Sonne schon in der Früh begrüßt, die Landschaft zog auf der Reise wie im Bilderbuch an uns vorbei.
Ein Höhepunkt an diesem Tag war Maria Plain - eine Wallfahrtskirche auf einem Hügel außerhalb von Salzburg. Sonnengetankt kamen wir dann in die Stadt Salzburg. Zur Adventzeit hat es dort seinen besonderen Reiz. Um den Dom haben sich die Adventmärkte breit gemacht, es herrscht ein volles Treiben.
Abends waren wir im Festspielhaus "Der Sterngucker" - eine musikalische Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Es wurde die Weihnachtsgeschichte ins Salzburgerische verlegt, und zum Schluss sangen wir alle den Andachtsjodler.
Am 2. Tag wollten wir es genau wissen: Salzburg im morgendlichen Erwachen am Domplatz und dort bei der Morgenmesse (6:30 Uhr), unsere Reisegruppe alleine unterwegs. Doch Stunden später war wieder volles Treiben.
Vor der Abreise waren wir noch beim Schloss Hellbrunn, keine Wasserspiele, sondern Adventstände.
Müde und gesättigt von den Adventmärkten und in priesterlicher Begleitung von Pfarrer Johannes fuhren wir am Samstag wieder nach Hause.
Diese Reise hat uns gefallen, gut getan und auch eingestimmt. DANKE Claudia und Brigitte
     Monika SCHILD
 

 

7. Fußwallfahrt nach Mariazell  12.-14. August 2014
47 Leute aus dem Pfarrverband und anderen Pfarren waren unterwegs zu unserer Muttergottes nach Mariazell.
Mit täglichen Zitaten von Papst Franziskus und unserem heurigen Thema "Reich Gottes ist mitten unter euch" inspiriert, marschierten wir von Maria Seesal ca. 78100 Schritte über Lackenhof, anschließend durch die wundervollen Ötschergräben zu unserem Ziel, teils vom Regen und vom Schweiße nass, mit Sonne im Gesicht, mit Wind um die Ohren, mit Blasen an den Zehen, in Gespräche vertieft, neue Bekanntschaften machend, betend, singend, schweigend, lachend, dankend, strahlend und auch wieder neu gestärkt für den Alltag.
DANKE unserem Herrgott, dass wir alle unser Ziel gesund erreicht haben und wieder freudig zu unsere Lieben nach Hause zurückgekehrt sind. Deo gratias!
 

Wallfahrt nach Maria Bründl
am 05. Juni 2014
8. Sternbittgang des PVB FA-LO-HA am 26.05.2014


Erstkommunion 2014

Sechs Kinder aus dem Pfarrverband empfingen am 18. Mai 2014 die erste Hl. Kommunion in der Pfarrkirche Hagenberg: Nick Riedmann, Rahul Kaldaras, Lukas Eder, Simon Maier, Daniel Idinger und Angelina Idinger.


Ministrantenwallfahrt
Unsere fröhliche Ministrantenschar samt Begleitern bei der Wallfahrt nach Klosterneuburg. 16.11.2013

 

Diözesanversammlung 17.-19.10.2013
Wir waren dabei! Gute Begegnungen, intensive Gebete, tolle Musik, berührende Glaubenszeugnisse, erfahrener Austausch,..............
Wir Delegierten (Pfarrer Johannes Cornaro, Hannes Habitzel, Maria Baumgartner, Claudia Schmidl und Sabina Posch-Lehner) erfuhren wieder eine Stärkung, Mut und Schwung für das kommende Ungewisse (Strukturveränderungen). Im Vertrauen und im Zutrauen auf Gottes Hilfe wird uns gemeinsam viel gelingen!
 

10-jähriges Priesterjubiläum unseres Herrn Pfarrers Johannes am 29.06.2013

 

Erstkommunion 2013
Kinder aus dem Pfarrverband Fallbach - Loosdorf - Hagenberg empfingen am 9.5. die erste heilige
Kommunion. Es war ein sehr schönes, gemeinsames Fest.

Antonia Grünberger, Anja Dorn, Leonie Wimberger, Michelle Stark, Denise Schleining, Lisa Schild,
Raimund Meißl, Silvester Madl, Mario Schodl, Simon Uhl, Cesar Grefa, Ronny Grefa
 

Sternbittgang des PVB FaLoHa am 06.Mai 2013
Zum 7. Mal ging's heuer wieder zum Sternbittgang ins "Eisenthal". Heuer schafften wir es sogar, aus allen 3 Pfarren kommend, gleichzeitig das "Brückl" zu erreichen. Die Regenwolken verzogen sich und wir feierten gemeinsam Messe - dankten Gott für seine wunderbare Schöpfung und baten um seinen Segen.

 

 

FIRMUNG 2013
Die Fallbacher Kirche platzte aus allen Nähten als die Firmkandidaten des Pfarrverbands ihr Taufversprechen erneuerten und mit der Salbung mit Chrisam und durch die eindrucksvolle Predigt von Msgr. Clemens Abrahamowicz gestärkt wurden. Gemeinsam mit den Firmlingen aus Wulzeshofen,  Hanfthal und Staatz wurde eine schwungvolle Messe gefeiert - ein begeisterndes Fest!

 ►14. und 15. Dezember 2012 Fahrt zum "Mariazeller Advent"
"Wo i woar, woar i zwa moi - und wo i net woar, woar i goar net. (Quass Maria)
Wir haben in diesen 2 Tagen viel gesehen und erlebt, einiges konnten wir nicht mehr sehen, anderes dagegen haben wir öfter besucht.
Ich bedanke mich ganz herzlich für 2 wunderschöne Tage mit euch - für das gute Miteinander und die tolle Stimmung. Wir nutzten die Zeit für: Besinnung, das gemeinsame Singen, Beten, den Besuch der Rorate in der Basilika, für Ruhe, Gemeinschaft erleben, Gespräche, einen Konzertbesuch, interessante Führungen (Arzberger, Pirker....), die Fahrt mit der Mariazellerbahn, eine Schneeballschlacht, eine Schlittenfahrt, ...
DANKE CLAUDIA FÜR DIE IDEE, NACH MARIAZELL ZU FAHREN. Ich hab's genossen. Ein besonderer Dank an unseren Hr. Pfarrer für's Mitfahren! Deine geistlichen Impulse sind uns sehr wertvoll. Laut deiner Aussage war es für dich das einzige stressfreie Adventwochenende - es freut uns, dass wir dazu beitragen durften.
gesammelte Eindrücke:
- die Fahrt mit der Bahn war einmalig - ein bisschen warm war's im Zug - aber der Ausblick war toll
- wir trafen mit Sonnenschein und ausgezeichneter Laune in Mariazell ein.
- wir hatten die früheste Führung in der Likörmanufaktur Arzberger (9 Uhr) die je gebucht wurde, wir gingen damit in die Geschichte ein (Aussage von Klara Arzberger)
- ein super Konzert der 3 lustigen und stimmgewaltigen "Innviertler Tenöre". So ein berührendes und zu Herzen gehendes "Stille Nacht" hab ich schon lange nicht mehr gehört.
- die Reiseleitung war von den zivilisierten Mitreisenden begeistert.
- das Entzünden der dritten großen Adventkranzkerze am Hauptplatz war ein besinnlicher Abschluss unserer Fahrt. (Brigitte Appel)
DANKE
 

 



►16.-18.August 2012: Fußwallfahrt nach Mariazell "Dem Herzen eine Heimat geben". Nette Leute, gute Gespräche, intensive Gebete, schöne Landschaft, sinnvolle Tage! Ein Erlebnis mit 70 anderen in die Basilika Mariazell, die wir mit unserem Gesang erfüllt haben, einzuziehen. Dank sei Gott für diese Tage!

►Jungscharlager "Go West" vom 8.7.-13.7. in Heidenreichstein. 55 Kinder und Betreuer waren auf Achse und hatten eine Riesengaudi! Floßbau, Moorbesuch und Gemeindeteich, Indianerspiele, Farbenkiller by night, beim Fahnenspiel versumpft, hungrige Mäuler gestopft, Saloonmesse (in english!), Tea at 5 o'clock mit Queen and her ladies, basteln, reiten, zelten, lagerfeuern, singen bis zur Heiserkeit, bunter Abend grenzgenial! candle light fight und vieles mehr z.B. Skalptraum, wer ist es, der den Skalp raubt? 
 Danke den Betreuern, dass sie mit unseren Kindern diese Woche verbringen!!!
 

►22.-23.6.2012 - Riesengaudi beim Jungscharwochenende "Saat-Gut"  in Loosdorf. 23 Kinder, viel Saatgut und junges Gemüse... Das Weizenkorn bringt Frucht, so wollen auch wir uns bemühen Frucht zu bringen für das Reich Gottes. Wir haben selbstgezogenen Salat genossen, Kompost untersucht, Waldpolizei und Förster gespielt, getollt, gegrillt, gelagerfeuert, gesungen, gebetet, den Tiergarten samt Wolfsgehege besucht, gefüttert, gebastelt, gelacht, gelaufen - ach ja, und ein bissi geschlafen. Alle waren zufrieden. Danke den Betreuern!  
   

 

►9.6.2012  Firmung in Hanfthal - wieder mal haben wir ein wunderschönes Fest gefeiert. 8 Firmlinge haben das Sakrament der Stärkung im Heiligen Geist empfangen. Komm, Heiliger Geist, entzünde unsere Herzen zu Werken der Liebe! Hier die Gefirmten mit ihren Paten/Innen... fesch! ...

► 3.3.2012 PGR Kegelscheiben - ein Abend, der gut getan hat, viele Pfarrgemeinderäte waren zum Kegeln gekommen - was haben wir gelacht! Herzlichen Dank für die treue Mitarbeit in der Pfarre!

► 26.2.2012 Ministrantenfußballturnier. Wir waren einfrig dabei und haben wacker gekämpft - zum Schluß ging sich ein 2. und ein 4. Platz aus. Hat Spaß gemacht!

► 22.Mai 2011 - Pfarrverbandsausflug . Messe in Maria Schutz mit anschl Klosterkrapfen, Mittagsessen in Veitsch und Besuch des 40 m Hohen Pilgerkreuzes mit Andacht. Viel Spaß hatten wir anschließend im Wiener Prater. Danke dem Vorbereitungsteam!

► Firmevent des Dekanates am 2.4.2011 Abschlussgebet in der Kirche Fallbach hier ein Link zum Bericht der Pfarre Hanfthal

►Tag der liturgischen Dienste am 12.3.2011 in Wien
Was bedeutet für dich Liturgie?“ Diese Frage wurde Frauen, Männern und jungen Menschen beim „Tag der liturgischen Dienste“ im Stephansdom am 12. März 2011 gestellt! Von der Blumenschmückerin über Begräbnisleiterin, von der Mesnerin bis zum Kommunionspender, alle tun ihren Dienst gerne - trotz so mancher Herausforderung - und finden in der Liturgie gemeinschaftliche Begegnung, Kraft und Stärkung, und vor allem viel Gnade.

Der Dramaturg, Autor und Schauspieler Bernward Konermann hat auf unkonventionelle Art und Weise zum Ausdruck gebracht, die Menschen ins Gespräch mit Gott zu bringen, in „Spannung“ zu sein und mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen und zugleich die Hände zum Himmel zu erheben. Für ihn hat Liturgie mit „Menschenbildung“ zu tun.

Einige aus unserem Pfarrverband waren bei diesem Tag dabei - „versammelt in Seinem Namen“ - und konnten sich neue Impulse und Anregungen für ihren Dienst, aber auch den Dank und die Wertschätzung der Diözesanleitung, mitnehmen.

Aber am meisten hat mich dieser kurze und prägnante Satz zum Nachdenken angeregt: „Die Liturgie ist das Herz meines Lebens!“, ausgesprochen von unserem Kardinal Christoph Schönborn. Einfach und doch so schwierig – mit ganzem Herzen dabei zu sein und den Herzschlag Gottes mitten unter uns zu spüren - „Ich bin da“, „Ich bin da“, „Ich bin da“, Ich bin da“, „Ich bin da“….. (Waltraud Kober)

 

Jungscharstunde zum Wort Gottes am 27.1.2011. Gemeinsam haben wir erarbeitet, was die Zeichen der Ehrfurcht beim Evangelium in der Messe sind: Aufstehen- Halleluja - Weihrauch/Leuchter - Kreuzzeichen - "Ehre sei Dir, oh Herr" - Erhebung der Bibel- "Lob sei Dir, Christus" - Kuss der Bibel
Warum das Ganze? Weil wir von Jesus hören, der unser Meister ist und uns von Gott Kunde gebracht hat. Jesus zeigt uns den Weg zum Leben, Ihm gebührt alle Ehre!
Striezelposchn in Loosdorf: Viele Kinder und Jugendliche versammelten sich am 31.10 zunächst in der Loosdorfer Kirche. Dort gab es eine kurze Katechese über Tod und Auferstehung vor dem nahen Allerseelenfest. Danach ging es im Pfarrhof laut und lebhaft darum, einen von 50 Striezeln zu erwürfeln. Den großen Striezel hat am Schluss Sophie Scheiner gewonnen.



 

Hier ein Eindruck von der Delegiertenversammlung Apg 2010 im Stephansdom (14.-16.10.2010):
Kardinal Schönborn fragte zu Beginn der Versammlung: „ Wie geht es weiter?“
Er sprach davon, dass jetzt eine Zeit gekommen ist zu bündeln und zu sammeln, was dieser Weg bis jetzt gebracht hat und welche Schritte notwendig sind gegangen zu werden, von Strukturen die nötig sind. Aber bei dieser Strukturreform darf nie die Mission aus den Augen verloren werden – diese beiden dürfen nicht voneinander getrennt werden.
Kardinal Schönborn berichtete von einem „ Masterplan“ für die Kirche – der an ihrem Meister, Jesus Christus, Maß nehmen müsse.
2 Leitworte in diesem Masterplan sind Sammlung und Sendung. Die Apostel hatten Auftrag alle Völker zu Jünger zu machen, zu Schülern, sie in die Lebensschule Jesu zu nehmen. Diese Jüngerschulung steht im Zentrum des Masterplanes - so Kardinal Schönborn: “Wenn unser Weg dazu führt, dass wir mehr und tiefer in die Lebensschule Jesu gehen, dann ist alles gewonnen.“
Wir haben viel zu lernen, müssen gemeinsam unterwegs sein, gemeinsam Verantwortung tragen, voneinander lernen, dranbleiben, uns auf den Weg machen – hinter Jesus nachgehen und fragen: „ Herr was willst du, was brauchst du?“
Es wurde auch die Frage gestellt: „ Wie können wir an unserer Kirche mitbauen? Was erwarten wir, können wir gemeinsam tun?“
„ Verkündet das Reich Gottes, mit allem Freimut, ungehindert.“

Wir tauschten uns aus, sammelten neue Erfahrungen, Ideen, Eindrücke,… beteten miteinander beim Nachtgebet, Morgenlob, in der hl. Messe,... Dieses gemeinsame Beten und Gottesdienst feiern trägt auch den Prozess der APG – war/ist ein sehr wichtiger Teil, neben den vielen Fragen und Themen mit denen wir uns befassten.
Am Freitag beim Abend der Umkehr und der Hoffnung auf Wandel gab es eine Schriftmeditation zu „ Schiffbruch vor Malta“, wobei sich mir die Worte des Apostel Paulus: „ Verliert nicht den Mut; … Gott dem ich gehöre, dem ich diene; … vertrauen wir auf den Herrn;… er ist bei uns; … habt Gottvertrauen“, einprägten.
Bewegend war an diesem Abend auch das persönliche Gebet des Kardinals – in dem er von den Stürmen sprach, die über ihn/uns hereingebrochen sind.

Was ich mir mitnehme aus dieser Zeit der APG – Mut zu haben, um zu meinem Glauben zu stehen, Zeugnis zu geben – das Feuer in mir, das wieder entfacht wurde zu erhalten, zu nähren, es nicht erlöschen zu lassen. (Brigitte Appel, Pfarre Fallbach)

Gebet von Teresa von Àvila:
Dein Verlangen sei, Gott zu schauen –
deine Furcht ihn zu verlieren –
dein Schmerz, noch nicht bei ihm zu sein –
deine Freude, dass er dich zu sich führen kann.
Dann wirst du in großem Frieden leben.
(Abschluss der Predigt bei der Messe am Freitag)
 

 


►Hier ein Foto von der Fußwallfahrt nach Mariazell (19.-21.8. 2010) Es war wieder eine super Truppe und ein Spaß, der in die Tiefe ging. Deo gratias! So a scheens Wetter und des in diesem Jahr!

►Ministrantenwallfahrt nach Rom (1.-7.8. 2010). Ein Erlebnis! Nur den Papst haben wir akustisch bei der Audienz nicht verstanden. Sonst alles super, auch der Abschluss in Assisi! Halleluja!

►Ein großer Spaß war unser Jungscharwochenende (3.-4.7.2010) im Pfarrhof Loosdorf für unsere Jüngsten. Thema: Ritter, mit dem Motto TET - Tapferkeit Ehre Treue. Besuche der Burgruine Falkenstein, Grillen auf der Hanselburg und Ritterschlag inklusive. Danke den Mithelfern, besonders den Jugendlichen!
 

 

►Ein großer Spaß war auch heuer wieder das Kegelscheiben der Pfarrgemeinderäte unserer 3 Pfarren. Mit dabei waren auch Ehefrauen bzw. -männer. Die Frauen haben die Männer besiegt, aber die haben sich dann noch revangiert (zum Glück für den Haussegen!)



►Unsere Firmkandidaten haben Brötchen gebacken und am Palmsonntag verteilt. Mit den Spenden der Gottesdienstbesucher kamen in unseren 3 Pfarren 512 € zusammen. Diese haben die Firmlinge an Missio für die Erdbebenopfer in Haiti überwiesen.

►Am Samstag, den 13.3. haben wir uns (14 Minis und 3 erwachsene Helfer) im Pfarrhof Loosdorf getroffen, um Kerzen zu verzieren und Ostereier zu schmücken. Diese werden wir dann am Palmsonntag in allen Pfarren zum Verkauf anbieten. Der Erlös kommt den Rom Wallfahrt - Ministranten zugute.
Wir haben, wie auf den Fotos zu sehen, nicht nur fleißig gewerkt, wir haben es auch sehr lustig dabei gehabt.

 


►Bericht über die Delegierten Versammlung als Download von Kathpress (16.3.2010). Weitere Fotos finden sie bei www.kathbild.at

►Der Pfarrer und vier Delegierte (Johanna Klampfl, Johannes Habitzl, Brigitte Appel, Claudia Schmidl) waren bei der 2. Versammlung der Apostelgeschichte 2010 im Wiener Stephansdom (11.-13.3.) - hier sind einige Fotos und Eindrücke davon:

(Johanna Klampfl aus Loosdorf): "Es waren drei sehr bewegende, aber auch bedrückende Tage im Stephansdom in Wien. Mir fehlte die so mitreißende Woge der ersten Versammlung.
Als Kardinal Schönborn in die Mitte trat, merkte man ihm an, dass er eine schwere Last mit sich trägt. Er begann mit dem Satz: „Warum schon wieder Kirche am Pranger?“ Die Missbrauchsvorwürfe waren ein starkes Thema (Stellungnahme dazu vom Kardinal auf www.stephanscom.at).
Trotz dieser anfangs negativen Stimmung konnten wir für unsere Pfarren einiges mitnehmen. Ich finde es schön, dass an dem roten Faden, der schon die erste Versammlung durchzog - nämlich direkter Kontakt mit den Mitmenschen – „face to face“ -, auch diesmal wieder durch die Veranstaltung führte. Es wurde immer wieder daran erinnert, dass das direkte Gespräch wichtig ist. Wir zeigen zu wenig Motivation und zwar deshalb, weil die eigene Begeisterung fehlt. Wenn unsere Herzen leer sind, dann können wir auch nichts weitergeben.
Es gab ein offenes Miteinander – reden, singen, beten. Wir hörten so viele tolle Umsetzungsbeispiele für die Missionswoche (Woche des Teilens und Schenkens). Auch Außenstehende – sogenannte Prozessbeobachter/keine Katholiken – waren von der positiven Atmosphäre im Dom begeistert und nannten dies „ein bewegendes ökumenisches Ereignis mit glaubwürdiger Offenheit“ und „es war spürbar, dass alle von der Liebe Gottes erfüllt waren“.
Mission bedeutet ein waches Herz haben und Mut zur Bereitschaft, auf die Menschen zuzugehen.
Vertrauen wir darauf, dass Jesus uns führt! Jesus ist der Wegbereiter!"

(Brigitte Appel  aus Ungerndorf): "Als wir am Freitag ankamen, spürte man eine bedrückende Stimmung - die Ereignisse der letzten Tage, und Wochen hatten Spuren hinterlassen. Wir spürten auch die Trauer, Sorge und Betroffenheit des Kardinals. Doch im Verlauf der Versammlung legte sich das - brach auf . Ein junger Mann sagte zu Kardinal Schönborn ; " Herr Kardinal haben sie keine Angst, wir stehen hinter ihnen!"
Ein anderer meinte: Wir sind doch eine österliche Kirche - Jesus hatte  auch Angst, aber er ist den Weg gegangen - sehen wir unsere Chance im  Umbruch.
Wir redeten miteinander, diskutierten, hörten zu - Hauptthema war : Was fördert mich heute zu verkünden - ich war beeindruckt, und teilweise  auch überfordert davon was ich hörte und erlebte, wie offen und ehrlich  die Menschen ihren Glauben vertraten, wie sie ihre Beziehung zu Jesus  pflegen und leben - man kommt dabei zum Nachdenken - nachdenken über die  eigene Beziehung zu Jesus ( Mission nach innen bestärkt die Mission nach  aussen).
Bei der Sendungsmesse zum Abschluss erlebte ich alle möglichen Gefühle.  Mir lief ein Schauer über den Rücken als Kardinal Schönborn zu uns sprach - er rief uns auf ein waches Herz zu haben um zu sehen, wo der Herr schon am Werk war, denn so, sagte er, funktioniert Mission; bis hin  zu Tränen der Berührtheit und Ergriffenheit,... bei der Predigt von Thomas Kaupeny - der von Aufbrechen und Aufbruch sprach. Es ist auch sehr beeindruckend wenn 1000 Menschen - von Jesus entflammt - im Dom ein Lied anstimmen - wir haben uns anstecken lassen!"
 

(Claudia Schmidl aus Fallbach): "Ich hatte sehr gemischte Gefühle während dieser Versammlung : einerseits Wut, Wehrlosigkeit und Traurigkeit, aber in all diesen negativen Wahrnehmungen (Mißbrauch war fast immer Thema und wurde auch offen angesprochen,) war auch diese Stärke der glaubenden und betenden Gemeinschaft deutlich spürbar. Es gibt mir Hoffnung und Zuversicht, dass diese Kirche weiterbesteht. Wir müssen allein bei uns selbst anfangen und uns fragen: Wie lebe und praktiziere ich persönlich meine Liebe zu Gott??"
 

(Pfarrer Johannes): Vieles könnte man berichten, aber um es auf den Punkt zu bringen hat mich am meisten gefreut: Den vielen guten Willen und die Begeisterung für Jesus von so vielen sehr unterschiedlichen Menschen zu spüren. Wir haben sehr viele engagierte Mitarbeiter in unserer Diözese, die meisten davon ehrenamtlich. Es ist auch ein Impuls für mich neu auf Menschen zu zu gehen, die nicht regelmäßig in unseren Pfarren zu sehen sind. Im Zusammenhang mit den derzeit laufend berichteten Skandalen von Missbrauch durch Kleriker  war auch zu spüren, dass es einen Zusammenhalt gibt - alle leiden mit. Es ist spürbar, dass wir in der Kirche "ein Leib" sind in Christus und dass jeder davon betroffen ist. Das Tröstliche: so können wir es auch gemeinsam tragen und im Gebet vor Gott bringen. Es war schön dabei zu sein und all das zu erleben. Die Veranstaltung war wieder toll und liebevoll organisiert.

Einen Bericht über die berührende Predigt von Caritasseelsorger Thomas Kaupenyam 13.3. bei Apg 2010  lesen sie hier: Predigt
 


►Volle Überraschung, Pfarrgemeinderäte und Messbesucher gratulieren dem alten Herrn Pfarrer zum 40er am 10.3. bei der Wochentagsmesse in Altmanns  mit einem Lied und Agape.  Ja, es  ist schön, wenn die Kapelle voll ist! Danke und auch euch allen viel Segen!